Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Zeichnung, die ein österreichischer Kriegsgefangener in Sibirien anfertigte
Künstler: Hans Katholnig, um 1918, Privatsammlung Katholnig
November 1918, Sibirien
Gefangenschaft, Elend aber auch „Entdeckung“

Alle litten unter Hunger und Kälte – so sehr, dass viele nicht überlebten. Über zwei Millionen Soldaten des Habsburgerreichs gerieten während des Ersten Weltkriegs in russische Kriegsgefangenschaft. Wer Deutsch oder Ungarisch sprach, kam oft in sibirische Lager, von wo die Heimkehr besonders schwierig war. Nach der russischen Revolution war ihr Schicksal unklar – in den Wirren des folgenden BürgerInnenkriegs gab es auch unter den Kriegsgefangenen Tote. Insgesamt starb fast eine halbe Million der österreichisch-ungarischen Kriegsgefangenen. Und noch Jahre nach Kriegsende überraschten Heimkehrer ihre Angehörigen, wenn sie unerwartet vor der Tür standen. Künstlerisch tätige Soldaten stellten die Gefangenschaft aber auch als Gelegenheit dar, ein entlegenes Land zu entdecken – Sibirien wurde zum Inbegriff einer unwirtlichen, abgelegenen Gegend. Während des Kriegs wurden ihre Arbeiten teils nach Hause gesandt und ausgestellt, vor Ort verkauft oder für die Rückreise aufbehalten.