Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

1956, New Mexico
Ein mobiles Museum in der Wüste

Die Museen müssten zu den Menschen kommen – mit diesem einfachen, aber radikalen Gedanken entwickelte eine Pionierin der Vermittlungsarbeit die Vision eines grundsätzlich anderen Museums. 1956 gründete die in Lemberg/Lwiw geborene Alma Wittlin in New Mexico ein Museum der Naturwissenschaften mit dem programmatischen Namen „Science Comes To You, Inc.” Die Wissenschaft sollte also zu den Menschen kommen, gerade in einem Jahrzehnt, das vom festen Vertrauen in den Fortschritt geprägt war und in einem Bundesstaat der USA, der als Schauplatz der US-Nuklearforschung ein Symbol für den wissenschaftlichen Wettkampf im Kalten Krieg war.

Das Museum konzipierte sein Programm spezifisch als Wanderausstellungen für Gemeindezentren und Schulen, aber auch Krankenhäuser, Rathäuser und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Ausgestattet waren die Ausstellungen auf dem neuesten Stand der damaligen Technik. Sie beschränkten sich also nicht nur auf Schautafeln und Bücher, sondern sprachen mit Hörstationen auch einen Sinn an, der in Museen bis dahin weitgehend ignoriert worden war.

 

Alma Wittlin hatte in Wien Kunstgeschichte studiert – der Abschluss wurde ihr 1925 schwer gemacht (als Frau und weil sie als Jüdin betrachtet wurde, auch wenn sie zum Christentum konvertiert war). Angesichts der zunehmend feindlicher werdenden Stimmung in Österreich musste sie 1937 nach Großbritannien auswandern. Schon dort forschte sie in Cambridge am Museum of Archeology and Anthropology daran, wie Ausstellungen innovativer gestaltet werden könnten. In der Geschichte des Museumswesens ist Wittlin eine Ausnahmeerscheinung. Sie  brachte verschiedenste Forschungsrichtungen und Perspektiven zusammen, um Museologie und zeitgemäße Pädagogik zu verbinden. Das Museum betrachtete sie als Ort der Wissensvermittlung, für das Selbstkritik entscheidend ist, um seine gesellschaftliche Funktion erfüllen zu können.  

Hintergründe zu den oben angeführten Ereignissen und Details zur Biografie von Alma Wittlin finden Sie hier.