Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Bundesheer in Kindberg. Pfrimer-Putsch, Albert Hilscher, 1931. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Pfrimer-Putsch


Der Pfrimer-Putsch am 12. und 13. September 1931 war der erste, gescheiterte Versuch der Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung der demokratischen Republik Österreich. Der Landesleiter des Steirischen Heimatschutzes, der Rechtsanwalt Walther Pfrimer, ließ 14.000 Angehörige der Heimwehr mobilisieren und proklamierte die Machtergreifung im Staat. Ein Provisorisches Verfassungspatent ersetzte die Bezeichnung „Republik“ durch „Bundesstaat“. Der Heimatschutz besetzte einen großen Teil der Obersteiermark, Bürgermeister und Bezirkshauptmänner wurden verhaftet. Nach Vorbild des italienischen Faschismus als Marsch auf Wien geplant, rückten aber nur 600 Mann bis Amstetten vor. Der Putsch brach vor allem wegen der fehlenden Unterstützung durch die Heimwehrverbände der anderen Bundesländer zusammen. Das langsame Vorrücken der Exekutive ermöglichte den Putschisten allerdings die Demobilisierung und die Beiseiteschaffung eines Großteils ihrer Bewaffnung. Die Sympathie in Teilen der politischen Elite und der Bevölkerung führte zum Freispruch Pfrimers und sieben weiterer Heimatschutzführer durch die Geschworenen im Grazer Hochverratsprozess vom 14. bis 18. Dezember 1931.

AutorInnen