OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Willkommen auf der Testversion unserer Webplattform! Wir bitten Sie um Geduld, da noch technische und inhaltliche Anpassungen notwendig sind.
Zurück
Nur die Geigen sind geblieben.
Alma und Arnold Rosé
10. 11. 2018 bis 12. 5. 2019

Die erste Wechselausstellung des Hauses der Geschichte Österreich widmet sich Alma und Arnold Rosé, zwei Ikonen des österreichischen Musik- und Wiener Gesellschaftslebens. Anlass dafür sind der 75. Jahrestag von Alma Rosés Tod im KZ Auschwitz-Birkenau am 5. April 1944 und der Genius loci. Die Karrieren der Rosés und vieler anderer wurden 1938 jäh unterbrochen – und die Neue Burg am Heldenplatz steht damit in engem Zusammenhang. Von hier verkündete Adolf Hitler am 15. März 1938 unter frenetischem Beifall einer jubelnden Menge den „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich.

Mehr als 66.000 jüdische ÖsterreicherInnen fielen der Shoah zum Opfer. Eine von ihnen war Alma Rosé (1906-1944). Sie rettete als Leiterin des Frauenorchesters im KZ-Auschwitz-Birkenau jüdischen Musikerinnen das Leben. Ihr Vater Arnold Rosé starb 1946 im Londoner Exil. In Österreich waren die beiden Musiker lange vergessen. Ihre berühmten Geigen ertönen bis heute in den großen Opernhäusern und Konzertsälen der Welt.

 

Mit der Eröffnung des Hauses der Geschichte Österreich trägt die Ausstellungsfläche im ersten Stock der Neuen Burg den Namen  „Alma Rosé Plateau“.

 

 

Newsletter Anmeldung
anmelden