Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Am Anatomischen Institut der Universität Wien in der Währingerstraße: Bedrängten Studenten wird mittels Leitern aus den Fenstern geholfen. Ausschreitungen nationalsozialistischer Studenten, FotografIn unbekannt, Wien, 9.5.1933. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Antisemitismus an den Universitäten, Julius Tandler

An den Universitäten Wien, Graz und Innsbruck stieg im 19. Jhdt. die Anzahl deutschnational bzw. antisemitisch eingestellter Universitätsangehöriger; die 1920er- und 1930er-Jahre prägten insbesondere an der Universität Wien gewalttätige Ausschreitungen gegen jüdische bzw. sozialdemokratische Studierende und Lehrende. Die meisten Angriffe und Zerstörungen betrafen das Hauptgebäude sowie das I. Anatomische Institut, das von Julius Tandler geleitet wurde, der auch als Politiker für das Rote Wien aktiv war. Aufgrund dessen sowie seiner jüdischen Herkunft geriet er in das Visier der Nationalsozialist*innen, die ihn, seine Mitarbeiter und Studierenden bedrohten und für Gewaltexzesse sorgten, die zahlreiche Verletzte forderten und sogar international rezipiert wurden. Die Universitätsleitung verurteilte dies nur zögerlich. 1932/33 kam es zur Eskalation, und nachdem u.a. US-Studenten von NS-Schlägertrupps verletzt worden waren, rückte Wien erneut in den Fokus internationaler Aufmerksamkeit. Der letzte Gewaltakt fand am 9. Mai 1933 statt; in der Folge verließ Tandler die Universität. Weitere antisemitische Ausschreitungen wurden im Austrofaschismus unterbunden.

Die Vorfälle sind sowohl im Kontext einer judenfeindlichen Tradition zu sehen, als auch des allgemein zunehmenden Antisemitismus. 1938 kam es an allen Universitäten zur Verfolgung und Vertreibung jüdischer bzw. als „jüdisch“ definierter Universitätsangehöriger – nach 1945 setzte sich die Diskriminierung insofern fort, als vertriebene Wissenschafter*innen kaum zurückgeholt wurden.

Ausschreitungen von nationalsozialistischen Studenten am Anatomischen Institut der Universität Wien in der Währingerstraße am 9.5.1933, FotografIn unbekannt. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Julius Tandler, FotografIn unbekannt, um 1935. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Uniformierte SA-Männer vor dem Haupteingang. Studentenunruhen an der Wiener Universität, Foto: Atelier Willinger-Lechner, November 1931. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen