Zum Warenkorb
Zurück
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Anzahl wählen

Eintritt Familie
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
OK
OK
Umzug auf der Ringstraße. Arbeiterolympiade, FotografIn unbekannt, Wien, 1931. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Arbeiterolympiade in Wien

Von 19. bis 26. Juli 1931 fand in Wien die 2. Arbeiterolympiade der Sozialistischen Arbeiter-Sport-Internationale (SASI) statt. AthletInnen aus 18 Nationen nahmen an den Wettkämpfen und Vorführungen in Disziplinen wie Leichtathletik, Fußball, Wehrsport oder Schach teil. Die Veranstaltung bildete mit dem anschließenden 4. Internationalen Sozialistenkongress einen Höhepunkt der Selbstrepräsentation des Roten Wiens. Die Arbeiterolympiade verband kollektive Sport- und Feierelemente, u.a. ein Massenfestspiel mit 4.000 Aktiven im Wiener Praterstadion, das die Heldengeschichte des Proletariats erzählte (Regie: Stefan Hock). Das kurz vor den Spielen fertig gestellte modernistische Stadion des Architekten Otto Ernst Schweizer wurde zum stilbildenden Vorbild für andere Stadionbauten auf dem Kontinent.

Der Arbeitersport stand für ein pädagogisches Gegenmodell zum bürgerlichen bzw. kapitalistisch organisierten Sport. Die Schädigung und Einschränkung der Arbeiterklasse aufgrund von schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen sollte durch individuelle körperliche Entfaltung und die kollektive Formierung einer selbstbewussten Bewegung begegnet werden.

AutorInnen