Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Karin Dietrich Sinclair
Auswanderung aus Österreich nach 1945

In der Nachkriegszeit war Österreich ein Auswanderungsland. Für einen großen Teil der bei Kriegsende in Österreich befindlichen ausländischen ZwangsarbeiterInnen, ehemaligen KZ-Insassen und Kriegsgefangenen (ca. 1,4 Millionen) sowie eine Million Displaced Persons (DPs), Flüchtlinge und Vertriebene aus Ost- und Südosteuropa, die in den ersten Nachkriegsjahren ins Land kamen, war Österreich eine Durchgangsstation auf dem Weg in die USA, nach Israel oder in andere Überseeländer. Jedoch wanderten in den 1950er und 1960er Jahren auch etliche Tausende, zumeist jüngere, österreichische Frauen und Männer, vorübergehend oder dauerhaft in andere europäische Länder bzw. nach Übersee ab. Hauptmotive waren der Wunsch nach wirtschaftlicher und politischer Sicherheit, die man in Österreich aufgrund des langsamen Wirtschaftswachstums, der hohen Arbeitslosigkeit und der politischen Unselbständigkeit bis 1955 nicht sah. Zwischen den stark zerstörten Bundesländern im Osten unter sowjetischer Besatzung und dem kaum zerstörten Westen (amerikanische Besatzungszone) gab es ein starkes wirtschaftliches Ungleichgewicht. Die ökonomische Benachteiligung von Wien, Niederösterreich und Burgenland (zerstörte bzw. demontierte Industrieanlagen, Energiemangel, zusammengebrochenes Transportwesen, geringe Förderung durch den Marshallplan) führte zur Abwanderung von v.a. jüngeren Arbeitskräften beiderlei Geschlechts.

Karin Dietrich Sinclair

Wichtige Zielländer in Übersee waren die USA, Kanada, Australien und in den 1960er Jahren auch Brasilien und Südafrika. So wanderten bis 1961 rund 20.000 ÖsterreicherInnen nach Australien, etwa 32.000 bis Ende der 1960er Jahre nach Kanada und rund 16.000 bis 1975 nach Südafrika aus. In Europa führte der größte Teil der Arbeitswanderung nach Deutschland und in die Schweiz; allein in den 1950er Jahren gingen rund 50.000 dorthin. Die Nachfrage an Arbeitskräften blieb in beiden Ländern hoch, weshalb zu Beginn der 1970er rund 45.000 ÖsterreicherInnen in der Schweiz und etwa 180.000 in Deutschland lebten. In geringer Zahl gab es in der Nachkriegszeit auch Wanderungen nach Großbritannien, Schweden, Frankreich und Italien. Im Zuge des Wirtschaftsaufschwungs in Westeuropa entwickelte sich Österreich in den 1960er Jahren eindeutig zu einem Einwanderungsland; es wanderten mehr Menschen ein als aus. ArbeitsmigrantInnen (z.B. aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien) wurden ins Land geholt bzw. Flüchtlinge (z.B. aus <<Ungarn>> 1956 und der ehemaligen << Tschechoslowakei>> 1968) aufgenommen, die in größerer Zahl jedoch in die USA und Kanada weiter wanderten. Gab es 1960 etwa 200.000 österreichische StaatsbürgerInnen, die im Ausland lebten, so sind es heute rund 570.000. Die meisten AuslandsösterreicherInnen (Stand 2017) leben in Deutschland (45%), der Schweiz (11%), den USA (6%), Australien (4%), Großbritannien (4%) und Argentinien (3%).

Karin Dietrich Sinclair

 

Literatur:

Sylvia Hahn, Österreich, in: Klaus J. Bade et al. (Hrsg.), Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2008, 2. Aufl., S. 171-188.

Traude Horvath, Gerda Neyer (Hrsg.), Auswanderungen aus Österreich. Von der Mitte des 19. Traude Jahrhunderts bis zur Gegenwart, Wien, Köln, Weimar 1996.

AutorInnen