Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Internationale Ausstellung neuer Theatertechnik, Entwurf Friedrich Jakob Kiesler, FotografIn unbekannt, Wien, 1924. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Avantgarde in der bildenden Kunst

Der zu Beginn der 1910er Jahre aufkommende Avantgardismus in der Literatur und bildenden Kunst findet im Wien der Nachkriegszeit rege Fortsetzung. Wesentliche Impulse kamen dabei von KünstlerInnen und Intellektuellen, die nach dem Sturz der Räterepublik aus Ungarn emigrierten (z.B. Lajos Kassák, Sándor Barta) und in Wien verschiedene Zeitschriften gründeten, darunter die zwischen 1920 und 1925 – teilweise zweisprachig – erscheinende Ma („Heute“), ein bedeutendes Organ für literarische Texte, Manifeste, Grafiken und Reproduktionen von Kunstwerken. Unter den AutorInnen finden sich die wichtigsten AkteurInnen der damaligen avantgardistischen Strömungen (etwa El Lissitzky, Claire Goll oder Jean Cocteau). Als Austauschplattform für österreichische und internationale KünstlerInnen diente auch die von Friedrich Kiesler organisierte Internationale Ausstellung neuer Theatertechnik, die im Rahmen des Musik- und Theaterfestes der Stadt Wien 1924 im Wiener Konzerthaus stattfand. Zwischen 1920 und 1924 knüpfte der Wiener Kinetismus am internationalen Konstruktivismus an. Künstlerinnen wie Erika Giovanna Klien, Elisabeth Karlinsky, Maria (My) Ullmann (allesamt Studentinnen Franz Cizeks an der Wiener Kunstgewerbeschule) beschäftigten sich in ihren Werken mit Form und Rhythmus von Bewegungsabläufen.

Externe Ressourcen:

Zeitschrift Ma: https://de.wikipedia.org/wiki/Ma_(Zeitschrift)

Internationale Ausstellung neuer Theatertechnik: https://www.kiesler.org/wp-content/uploads/Wien-1924-Presse.pdf

(Internationaler) Konstruktivismus: https://www.kunst-zeiten.de/Konstruktivismus-Allgemein

AutorInnen