Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Rückkehr aus Mauthausen, Foto: United States Information Service (USIS), 13.8.1945. ÖNB, Bildarchiv Grafiksammlung.
Displaced Persons in Österreich

Displaced Persons (DPs) bezeichnete verschleppte Personen wie ehemalige ZwangsarbeiterInnen, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge, die sich nach Kriegsende außerhalb ihrer Heimatländer befanden. Unter den hunderttausenden DPs in Österreich nahmen Holocaustüberlebende eine zentrale Rolle ein: Alliierte Truppen befreiten ca. 25.000 Jüdinnen und Juden aus dem KZ Mauthausen und seinen Außenlagern. Neben etwa 5.000 ehemaligen ungarisch-jüdischen ZwangsarbeiterInnen kehrten tausende KZ-Überlebende nach Österreich zurück. Ab Sommer 1945 wurde Österreich zu einer Drehscheibe für den Exodus Holocaustüberlebender aus Ostmitteleuropa. Nach dem Pogrom von Kielce im Juli 1946 flüchteten ca. 100.000 Jüdinnen und Juden aus Polen nach Österreich. Diese versuchten v.a. über Wien, wo im ehemaligen Rothschild-Spital ein DP-Camp eingerichtet wurde, in die US-Besatzungszone zu gelangen. Hier entstanden u.a. in Linz-Bindermichl, Wels, Ebensee, Bad Ischl, Bad Goisern, Bad Gastein und Salzburg DP-Camps – in der britischen Besatzungszone in Graz, Judenburg und Trofaiach. Die durch das UNRRA und den Joint Distribution Committee unterstützten DP-Camps standen unter Kontrolle der Untergrundhilfsorganisation Bricha, die Jüdinnen und Juden zur Weiterreise nach Palästina verhalf. In den Lagern sammelten DPs auch Materialien über den Holocaust – in Österreich v.a. für die Strafverfolgung von NS-VerbrecherInnen.

Kinder. Weihnachtsfeier für Kinder von Displaced Persons in der Schule der US-Armeeangehörigen in Wien, Foto: United States Information Service (USIS), 18.12.1950. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

1947 flüchteten 30.000 rumänische Jüdinnen und Juden vor Antisemitismus und einer sich verschlechternden Versorgungslage nach Österreich. Nach der Staatsgründung Israels gelangten bis zur Schließung des „Eisernern Vorhangs“ tausende ungarische Jüdinnen und Juden über Österreich nach Israel. Insgesamt befanden sich zwischen 1945 und 1950 250.000–300.000 jüdische DPs in Österreich.

Lufttransport nach Israel, Foto: United States Information Service (USIS), 25.11.1948. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen