Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Gedenktafel für Heinz Nittel, GuentherZ, Wien, 20.8.2005. Wikimedia Commons.
Ermordung von Heinz Nittel – Anschlag auf den Stadttempel

Von den in den 1970er und 1980er Jahren in Österreich durchgeführten Terroranschlägen richteten sich einige gegen jüdische bzw. israelfreundliche Ziele.

Im April 1979 explodierte im Wiener Stadttempel in der Seitenstettengasse eine Bombe. Eine palästinensische Terrorgruppe bekannte sich zu dem Anschlag; die Täter wurden nie gefasst. Am 1. Mai 1981 wurde der sozialistische Wiener Stadtrat Heinz Nittel von palästinensischen Terroristen ermordet. Er engagierte sich u.a. für die IKG, war pro-israelisch eingestellt und kritisierte die Kreisky’sche Nahostpolitik. Im August kam es zu einem weiteren palästinensischen Anschlag auf den Stadttempel, der Todesopfer und Verletzte forderte. Zwei Terroristen wurden gefasst und verurteilt, ebenso ihr Führungsoffizier, der auch wegen Anstiftung zum Mord an Nittel verurteilt wurde. Die lebenslangen Freiheitsstrafen wurden in späteren Verfahren reduziert bzw. in einen Freispruch umgewandelt.

Für die jüdische Gemeinde war dieses Attentat der „furchtbarste Schlag, den sie seit dem Zweiten Weltkrieg erlitten hat“ (Oberrabbiner Eisenberg). Heute stehen jüdische Einrichtungen in Wien unter Polizeischutz. Umstritten war die Reaktion von <<Kreisky>>, der die PLO in Schutz nahm.

Die Anschläge sind im Kontext der europaweiten palästinensischen Terroranschläge gegen jüdische Einrichtungen zu sehen sowie in Bezug auf den wachsenden Antisemitismus und auf die Nahost-Politik, in die Österreich u.a. als Transitland für sowjetisch-jüdische Emigrant*innen nach Israel involviert war.

AutorInnen