Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Oper, Foto: United States Information Service (USIS), Wien, 5.11.1955. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Eröffnung Burgtheater und Staatsoper

Im Herbst 1955 konnten Staatsoper und Burgtheater in ihre eigentlichen Spielstätten einziehen. Die Wiedereröffnungen der beiden in den letzten Kriegstagen zerstörten Gebäude wurden – wenige Monate nach Unterzeichnung des <<Staatsvertrages>> – als Festakte des neuen, unabhängigen Österreichs inszeniert.

Am 14. Oktober 1955 wurde das wiederaufgebaute Burgtheater – wie ursprünglich als Logentheater – mit Mozarts Kleiner Nachtmusik eröffnet, am nächsten Tag folgte symbolträchtig und im Beisein von Bundespräsident Theodor Körner (1873–1957) das „österreichische Nationalstück” Grillparzers König Ottokars Glück und Ende. Während tausende WienerInnen die Ringstraße säumten, übertrug das noch im Versuchsstadium befindliche und nur über wenige ZuseherInnen verfügende Fernsehen live.

Am 5. November 1955 folgte die – ebenfalls live übertragene – Wiedereröffnung der Staatsoper: Krönungsjuwel unserer Freiheit titelte die sozialistische Arbeiter-Zeitung einen Tag danach. Eröffnet wurde das Gebäude mit Beethovens Fidelio unter der musikalischen Leitung von Direktor Karl Böhm (1894–1981). Er hatte dieses Amt bereits 1943–1945 bekleidet, war aber von den Alliierten wegen allzu großer Nähe zum NS-Regime entfernt worden: Erst nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages wurde er wieder zum Staatsoperndirektor ernannt.

Externe Ressourcen:

Das „erweiterte Burgtheater” hat versagt, AZ 15. Oktober: http://www.arbeiter-zeitung.at/cgi-bin/archiv/flash.pl?seite=19551015_A03;html=1

Wiedereröffnung der Wiener Oper in der Austria Wochenschau:
https://www.mediathek.at/staatsvertrag/suche/detail/atom/15BD3239-287-000CA-00000B28-15BC4BC7/pool/BWEB/

AutorInnen