Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Erstes Frauenhaus in Österreich

Die Idee, für Frauen Anlaufstellen zum Schutz vor gewalttätigen Partnern zu schaffen, entstand im Zuge der von Aktivistinnen der zweiten Frauenbewegung initiierten Diskussion um Gewalt gegen Frauen in Ehe und Familie. Bis dahin war Gewalt gegen Frauen als gesellschaftliches Tabuthema bzw. Privatsache betrachtet worden.

Das erste Frauenhaus Europas ging aus einem von Erin Pizzey 1971 in London gegründeten Frauenzentrum hervor. 1974 wurden Frauenhäuser in Edinburgh, Amsterdam, St. Paus (Minnesota, USA) und Sidney, 1976 in Berlin und Köln errichtet.

In Wien konnte das erste Frauenhaus Österreichs – initiiert von engagierten Studentinnen und mit Unterstützung von sozialdemokratischen Politikerinnen, wie Johanna Dohnal und Irmtraut Karlsson – am 1. November 1978 eröffnet werden. Aufgrund der großen Nachfrage wurden 1980 und 1996 weitere Frauenhäuser in Wien errichtet. Die ersten Frauenhäuser in den Bundesländern wurden im Dezember 1981 in Graz und Innsbruck gegründet. Heute gibt es in Österreich insgesamt 30 Frauenhäuser.

Gründungsdokumente des Vereins Soziale Hilfen für gefährdete Frauen und Kinder (1978) (Ausstellung: „Am Anfang war ich sehr verliebt …“ 40 Jahre Wiener Frauenhäuser). Manfred Werner (Tsui), Wien, 28.4.2018. Wikimedia Commons.
AutorInnen