Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Eugen Steinach als „Verjüngerer“ in Wien

Der Wiener Mediziner Eugen Steinach (1861–1944) zählte zu den umstrittensten Wissenschaftlern der Zwischenkriegszeit. Seine Experimente an den Sexualdrüsen von Ratten hatten ihn zu der Überzeugung geführt, der menschliche Alterungsprozess könne durch „Umleitung“ von Sekreten mittels Vasektomie verlangsamt werden. Ab 1918 begannen seine AnhängerInnen diese Operationen auch an Menschen durchzuführen und die ursprünglich als streng wissenschaftliche Erkenntnis geplante Entdeckung wurde zu einem weltweiten Phänomen. Steinachs „Entdeckung“ tat all den Anforderung nach Revitalisierung und Erneuerung einer ermüdeten Gesellschaft genüge und erreichte so schnell immense Bekanntheit. In medizinischen Fachkreisen waren seine Erkenntnisse jedoch von Anfang an umstritten und die kritischen Stimmen gewannen zunehmend die Überhand. Der Popularität seiner Methode in der Öffentlichkeit tat dies jedoch vorerst keinen Abbruch. Weltweit sollen trotz allem tausende Menschen nach der Steinach-Methode „verjüngt“ worden sein – darunter auch ein später enttäuschter Sigmund Freud.

Eugen Steinach, Max Schneider. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen