Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Marchegg, Foto: VGA, November 1973. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Die Geiselnahme in Marchegg (Niederösterreich)

Am Vormittag des 28. September 1973 nahmen zwei syrische Terroristen im Zug von Bratislava nach Marchegg sechs Geiseln: fünf jüdische EmigrantInnen aus der Sowjetunion und einen Zöllner. Einer Frau gelang aber bald mit ihrem kleinen Sohn die Flucht. Die beiden Entführer konnten sich mit den vier verbliebenen Geiseln in einem gekidnappten VW-Bus zum Flughafen Wien-Schwechat durchschlagen. Sie forderten neben einem Flugzeug den Stopp der Auswanderung russischer Juden über Österreich nach Israel. Tatsächlich sicherte ihnen Bundeskanzler Dr. Bruno Kreisky die Schließung des für russische EmigrantInnen eingerichteten und von der Jewish Agency betriebenen Transitlagers im Schloss Schönau an der Triesting zu, woraufhin die beiden Terroristen ohne Geiseln per Flugzeug Wien verließen. In den Morgenstunden des 29. September war die Geiselnahme unblutig beendet. Die Zugeständnisse Kreiskys führten zunächst zu veritablen politischen Verstimmungen mit Israel und den USA, bedeuteten aber nicht das Ende der jüdischen Emigration via Österreich. Diese erreichte  in den Folgejahren ihren Höhepunkt.

AutorInnen