Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Innere Emigration

Zahlreiche Kulturschaffende verließen nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Deutschland und nach dem „Anschluss“ 1938 auch Österreich. Viele waren dazu gezwungen, da sie aufgrund rassistischer oder politischer Verfolgung nicht weiter in ihrer Heimat hätten leben können. Andere gingen „freiwillig“, um ein politisches Zeichen zu setzen und ihr künstlerisches Leben in Freiheit fortführen zu können. Manche blieben aber auch, trotz innerlicher Opposition zur nationalsozialistischen Politik. Dafür steht der Begriff der „Inneren Emigration“ – als Bezeichnung für KünstlerInnen und Intellektuelle, die zwar in Opposition zum NS-Regime standen, aber aus verschieden gearteten Gründen nicht auswanderten. Der jeweilige Grad ihrer „äußerlichen“ Anpassung differierte und für manche mag der Begriff auch im Nachhinein als Rechtfertigung gedient haben. Die Handlungsspielräume waren jedenfalls eng: Die nationalsozialistische Kulturpolitik ermöglichte keine oppositionellen Haltungen.

AutorInnen