Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Israelitische Kultusgemeinde Wien

In Niederösterreich wurde lange Zeit eine offizielle jüdische Gemeinschaftsorganisation untersagt. Erst 1792 durfte die Wiener Judenheit ein sogenanntes „Vertretertum“ wählen. 1852 wurde ein provisorisches Statut für die sich langsam etablierende „Kultusgemeinde“ (IKG) erlassen. Diese wurde schließlich 1890 mit Verabschiedung des „Israelitengesetz“ als öffentlich-rechtliche Körperschaft anerkannt.

Stadttempel in Vienna, Yair Haklai, Wien, 31.3.2010. Wikimedia Commons.

Die IKG als Einheitsorganisation aller im Sprengel der Stadt Wien wohnenden und nicht offiziell aus dem Judentum ausgetretenen Jüdinnen und Juden war eine einzigartige Erscheinung im damaligen Europa. Ihre umfassenden Matrikeln wurden nach dem „Anschluss“ 1938 systematisch von den NationalsozialistInnen ausgenutzt, um „Jüdinnen und Juden“ nach den Nürnberger Rassengesetzen zu identifizieren, auszurauben, zur Emigration zu zwingen oder zu deportieren und zu ermorden.

Die IKG wurde nach 1945 neu gegründet und ist bis heute die einzige staatlich anerkannte Vertreterorganisation der jüdischen Bevölkerung in Wien. Angesichts der Vertreibung und Ermordung des größten Teils der jüdischen Bevölkerung Österreichs in der Shoa bildet sie zugleich die wichtigste jüdische Körperschaft Österreichs.

AutorInnen