Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Josephine Baker in Wien

Josephine Baker, Tänzerin und Sängerin, 1906 in St. Louis, Missouri geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach ersten Auftritten am Broadway in New York ging sie 1925 nach Paris, wo sie durch ihre Tanzauftritte in der „Revue Nègre“ am Théâtre des Champs-Élysées zum umjubelten Star wurde. Berühmt wurde ihr „Bananentanz“, bei dem sie ein Röckchen aus 16 Bananen trug. Für ihre unkonventionelle „wilde“ Art zu tanzen, gepaart mit sinnlicher Körperlichkeit und Auftritten mit nacktem Busen, erhielt Baker internationale Aufmerksamkeit. Sie war eine der bestverdienenden Entertainerin der Zeit und galt als Inbegriff der Flapper, einer emanzipierten Frau der 1920er Jahre.

Josephine Baker (1906–1975), US-amerikanisch-französische Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin, Paul Petrowitsch, Semmering, 1928. Wikimedia Commons.

Im Februar 1928 sollte Josephine Baker im Wiener Theater Ronacher auftreten, worüber sich verschiedene Kreise empörten. Es wurde öffentlich und sogar im Parlament diskutiert, ob man ihren Auftritt nicht verbieten sollte. Die Tageszeitungen sprachen vom „Negerskandal“, Vertreter der katholischen Kirche organisierten Sondergottesdienste zur Buße gegen Bakers „schwere Verstöße gegen die Moral“, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) Wiens protestierte gegen ihre „obszönen“ Auftritte und forderte ein Auftrittsverbot. Infolge des öffentlichen Drucks bekam das Ronacher keine Bewilligung für die Show. Während Management und Veranstalter eine Lösung suchten, fuhr Josephine Baker zur Erholung an den Semmering. Der Kompromiss war, dass Baker ab dem 1. März für sechs Wochen im Johann-Strauß-Theater (Favoritenstrasse 8, 1959/60 abgerissen) in der Revue „Schwarz auf Weiß“ anstatt in einer Solo-Show auftrat. Rassismus erfuhr Baker aber nicht nur in Wien, wohin sie noch zweimal zurückkehrte: 1932 für ein gefeiertes Gastspiel im Ronacher und 1958.

Josephine Baker in Banana Skirt from the Folies Bergère production “Un Vent de Folie“, Lucien Walery, 1927. Wikimedia Commons.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Baker für den französischen Widerstand (Résistance). Gegen Rassismus protestierte sie u.a. damit, dass sie 12 Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion adoptierte. Sie unterstützte die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung und war 1963 beim „Marsch auf Washington“ neben Martin Luther King Jr. Hauptrednerin. Josephine Baker verstarb im April 1975 in Paris.

AutorInnen