Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Justizpalastbrand 1927, FotografIn unbekannt, Wien. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Justizpalastbrand

Der Prozess gegen die Todesschützen von <<Schattendorf>> wurde in Wien geführt. Zwölf Geschworene – ein repräsentativer Querschnitt durch die Bevölkerung – sollten ein Urteil fällen. Die Anklage lautete auf Mord und absichtliche schwere Körperverletzung, sieben der Geschworenen bejahten die Anklage. Damit war die notwendige Zweidrittelmehrheit um eine Stimme verfehlt. Der Freispruch der drei Angeklagten wurde am 14. Juli 1927 verkündet.

Protestkundgebung gegen das Urteil im Schattendorfer Prozess. Justizpalastbrand, Albert Hilscher, Wien, 15.7.1927. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Am 15. Juli kam es zu einer spontanen Massendemonstration gegen das Urteil. Selbst die führenden Sozialdemokraten waren nicht in der Lage die Menge zu beruhigen. Zu Mittag stand der <<Justizpalast>> in Flammen, die Feuerwehr kam mit ihren Fahrzeugen nicht durch die Menschenmenge. Polizeipräsident Johannes Schober gab schließlich den Schießbefehl. 89 Demonstranten und fünf Sicherheitskräfte lagen tot auf der Straße, dazu kamen weit über 1.000 Verletzte. Das Ereignis, das auch nachhaltigen literarischen Niederschlag fand, radikalisierte die Innenpolitik zusätzlich.

Justizpalastbrand, Foto: Weltbild, Wien, 15.7.1927. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen