Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Abstimmungsgebiete für die Volksabstimmung in Kärnten am 10. Oktober 1920, Foto: Kärntner Landsmannschaft, 14. April 1920. Wikimedia Commons.
Kärntner Abwehrkampf

Die Grenze zwischen Kärnten und dem SHS-Staat war bis zum 10. Oktober 1920 umstritten und umkämpft. Die provisorische Landesversammlung Kärntens hatte den Beitritt zur Republik Deutschösterreich beschlossen, aber am 5. November 1918 drangen Truppen des SHS-Staates über die Grenze, um das gemischtsprachige Gebiet für sich zu beanspruchen. Am 5. Dezember 1918 beschloss die Kärntner Landesregierung den bewaffneten Widerstand, den die junge Republik nur informell unterstützen konnte, da man die Lebensmittellieferungen aus dem SHS-Staat benötigte. Im Jänner 1919 kam es zu einem Waffenstillstand und zum Besuch der US-amerikanischen Mission – der sogenannten Miles-Mission – die letztlich erreichte, dass der Friedensvertrag von Saint Germain eine Volksabstimmung in Südkärnten vorsah.

Die Kämpfe gingen aber weiter. Vorerst gelang den Kärntnern die Rückeroberung der besetzten Gebiete, im Juni 1919 war dann aber Klagenfurt besetzt und wurde erst auf Anordnung aus Paris geräumt. Es gab über 200 Tote.

Die am 10. Oktober 1920 in der südlichen Zone A abgehaltene Volksabstimmung ging mit 59% für den Verbleib bei Österreich aus. Jeder zweite Bewohner mit slowenischer Muttersprache stimmte für Österreich.

AutorInnen