Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Bau des Kraftwerks Kaprun, Albert Hilscher, um 1940. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Kaprun

Das Speicherkraftwerk Kaprun in den Salzburger Tauern ist das Symbol des österreichischen <<Wiederaufbaus>> in den 1950er Jahren schlechthin. Bereits in den 1920er Jahren angedacht, konnte es aus technischen und finanziellen Gründen nicht realisiert werden. Die Bauarbeiten begannen – unter erheblichem propagandistischen Aufwand – erst nach dem „Anschluß” 1938, wobei auch Zwangsarbeiter und sowjetische Kriegsgefangene zum Einsatz kamen. 1943 wurden die Bauarbeiten eingestellt. Mithilfe der Mittel des „Marshall-Plans”, dem US-Konjunkturprogramm für den Wiederaufbau Europas, konnte der Bau 1947 fortgesetzt und 1955 abgeschlossen werden.

Kraftwerk Kaprun, Foto: United States Information Service (USIS), 16.11.1953. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Das Kraftwerk, aber vor allem die Ingenieure, Techniker und Arbeiter wurden zum – maskulinen – Sinnbild für ein Nachkriegsösterreich, das die Konflikte und ökonomischen Probleme der Ersten Republik überwunden hatte. Technische Bravour und eine heroisierte Gemeinschaft der Arbeitenden über alle Klassengrenzen hinweg besiegten in Populärkultur und Medien gemeinsam eine schroffe, übermächtige Natur: Alles war machbar.

Hauptstufenwerk: Bauarbeiten. Maurer beim Verschalen der Betondecke der Druckstollenleitung auf den Maiskogel. Kraftwerk Kaprun, Foto: United States Information Service (USIS), September 1950. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Erst später thematisierten SchriftstellerInnen wie Christoph Ransmayr (Kaprun oder Die Errichtung einer Mauer, 1985) und Elfriede Jelinek (In den Alpen, 2003) das Leid der Zwangsarbeiter, wie auch der Mythos der absoluten Naturbeherrschung von der Idee der Notwendigkeit der naturräumlichen Erhaltung des Kaprunertals abgelöst worden ist.

Kraftwerk Kaprun, Foto: United States Information Service (USIS), 22.9.1951. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Externe Ressourcen:

Bericht über die Bedeutung der Fertigstellung des Kraftwerkes:
https://www.mediathek.at/portaltreffer/atom/1F1B69EE-2CD-00228-00001717-1F1A9A2D/pool/BWEB/

AutorInnen