Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Kongress für Sexualreform in Wien

Die Reformierung von Sexualleben und Sexualmoral stellte ein wichtiges Thema zahlreicher Organisationen der Zwischenkriegszeit dar. Ziel dieser Gruppen war die Anpassung des Sexualstrafrechts, die Überwindung der „überkommenen“ Moralvorstellungen und ein gesundes sowie hygienisches Sexualleben. Aus der Vereinigung vieler dieser Vereine ging 1928 die Weltliga für Sexualreform hervor. Diese Vereinigung veranstaltete mehrere wissenschaftliche Kongresse über Sexualreform, deren vierter unter dem Motto Sexualnot und Sexualreform von 16. bis 23. September in Wien stattfand. Mit über 2.000 Teilnehmenden war dieser Kongress der mit Abstand größte. Das Programm umfasste etwa 80 theoretische Vorträge und Berichte aus der Beratungspraxis sowie einen Ausstellungsteil. Die Wahrnehmung des Kongresses in der österreichischen Öffentlichkeit hätte kaum zwiespältiger ausfallen können. Während zahlreiche sozialdemokratische PolitikerInnen – allen voran Adelheid Popp als Befürworterin der Abtreibungsfreigabe – aktiv teilnahmen, verunglimpfte die konservative Presse die Konferenzinhalte als „Moralbolschewismus“.

Massenversammlung - Weltliga für Sexualreform, Design: Soz. Gesellschaft f. Sexualberatung u. Sexualforschung, Wien, 1930. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen