Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Der Abend, 20.12.1933
Kriegszitterer

Als „Kriegszitterer“ bezeichnete man im und nach dem Ersten Weltkrieg jene Soldaten, die durch die psychische Überbelastung, den Lärm und die Druckwellen an der Front die Kontrolle über ihren Körper verloren hatten. Shell shock nannten dieses Phänomen die Alliierten. Die Zahl der Betroffenen ging in die Millionen, mit unscharfen Grenzen, denn der Großteil der Soldaten war mit psychischer Beschädigung von der Front zurückgekommen.

Während man Offiziere mit Bädern und Beruhigungsmitteln zu kurieren versuchte, wurden einfache Soldaten mittels extrem schmerzhafter Elektroschocks „behandelt“, um etwaige Simulanten zu enttarnen und an die Front zurückzuschicken. Julius Wagner-Jauregg hatte sich hier hervorgetan. Er wurde 1920 aber, nicht zuletzt wegen eines reserviert-positiven Gutachtens von Sigmund Freud, vom Vorwurf der Pflichtverletzung freigesprochen.

Karl Kraus hat den Kriegszitterern in seinen „Letzten Tagen der Menschheit“ ein wortloses Denkmal gesetzt.

AutorInnen