Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Neues Landhaus und Eduard-Walnöfer-Platz in Innsbruck, 2018, Foto: Luftschiffhafen, cc-by 4.0
Neues Landhaus und Landhausplatz in Innsbruck

Das heutige Innsbrucker Landhaus wurde für die nationalsozialistische Verwaltung erbaut. Nach der Zusammenlegung der Bundesländer Tirol und Vorarlberg zum Gau Tirol-Vorarlberg (exkl. Osttirol) waren die bisherigen Verwaltungsräume im (alten) Landhaus zu klein geworden. An der Stelle niedriger Häuser mit verwinkelten Gassen sollte ein neu gestalteter Platz namens „Gauforum“ entstehen – der Inbegriff der „gesunden traditionellen Elemente des bodenständigen Volkes im Bauwerk“. Nicht nur das Ergebnis, sondern schon das Vorgehen sollte die Macht der Partei zur Schau stellen. Die BewohnerInnen der alten Häuser der Stadtmitte mussten dem „Gauforum“ weichen. Dort war geplant, die zentralen Parteistellen der NSDAP und Verwaltungsinstitutionen unterzubringen. Eine seiner beiden Achsen war die Verbindung zwischen „Gauhaus“  und dem südlich gegenüber geplanten „Haus der Bergsteiger“. Westlich davon sollten zentrale Verwaltungsstellen angesiedelt werden. Nur das „Gauhaus“ selbst konnte fertiggestellt werden, die verschiedenen anderen Pläne zum Ausbau Innsbrucks wurden bis zur Befreiung 1945 nicht mehr verwirklicht. Heute dient das ehemalige „Gauhaus“ als Sitz der Landesregierung und nachgeordneter Stellen.

 

Um den architektonischen Machtanspruch der Nationalsozialisten nicht unwidersprochen in der Stadtmitte stehen zu lassen und um die Tiroler Bevölkerung zu gewinnen, baute 1946 bis 1948 die französische Militärverwaltung von Tirol und Vorarlberg ein Befreiungsdenkmal am Platz vor dem nunmehrigen Landhaus. Auf den Seiten des Denkmals sind die Namen von getöteten Mitgliedern des einheimischen Widerstands angebracht. Das Denkmal selbst bezieht sich unmittelbar auf das ehemalige „Gauhaus“. Durch seine Größe und seine markanten Bauart bricht es die NS-Architektur und ihre Absicht, den Platz zu beherrschen.

 

Der Landhausplatz („Eduard-Walnöfer-Platz“) entwickelte sich ab 2000 zu einem zentralen Ort der Tiroler Erinnerungslandschaft mit zahlreichen Denkmälern, darunter mehrere mit Bezug zum Nationalsozialismus. Im Zuge der Neugestaltung des Platzes wurde 2011 das „Befreiungsdenkmal“ zugänglicher gemacht und die Namen von weiteren WiderstandskämpferInnen ergänzt.

AutorInnen