Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Mitschrift einer Vorlesung von Taras Borodajkewycz, von Ferdinand Lacina, Wien 1962
Foto: Markus Guschelbauer

Mitte der 1960er Jahre erschütterte die sogenannte Borodajkewycz-Affäre die Republik Österreich. Zum Auslöser wurde die Mitschrift des Studenten und späteren Finanzministers Ferdinand Lacina. Er hatte in einer Vorlesung des Universitätsprofessors Taras Borodajkewycz an der Hochschule für Welthandel in Wien dessen offen antisemitischen und antidemokratischen Äußerungen festgehalten. Heinz Fischer, später Bundespräsident, veröffentlichte Passagen daraus in der Arbeiter-Zeitung. Borodajkewycz klagte wegen Ehrenbeleidigung und Fischer wurde zunächst verurteilt, weil er seine Quelle nicht preisgeben wollte – der junge Student Lacina fürchtete Repressalien. Als Borodajkewycz 1965 in einer Pressekonferenz seine Aussagen öffentlich wiederholte, kam es zu Demonstrationen in der Wiener Innenstadt, bei denen der ehemalige Widerstandskämpfer Ernst Kirchweger niedergeschlagen wurde und an den Folgen seiner Verletzungen starb. Die Affäre Borodajkewycz stellt eine Zäsur im Umgang Österreichs mit seiner nationalsozialistischen Vergangenheit dar. Erstmals formierte sich breite öffentliche Kritik am Wiedererstarken von Antisemitismus und Rechtsextremismus.

Details:

Datierung: 1962

Ort: Wien, Österreich

Höhe: 29 cm

Breite: 21 cm

Material: Papier, doppelseitig beschrieben

Zugang: Schenkung