Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Moskauer Deklaration

In der zweiten Oktoberhälfte 1943 trafen sich in Moskau die Außenminister der USA, der Sowjetunion und Englands (Cordell Hull, Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow und Robert Anthony Eden), um erste Überlegungen zu einer Nachkriegsordnung anzustellen. Am 30. Oktober wurde die Moskauer Deklaration beschlossen, zwei Tage später wurde sie veröffentlicht. Ein entscheidender Passus ist dabei Österreich gewidmet, das als das „erste freie Land, das der typischen Angriffspolitik Hitlers zum Opfer fallen sollte“, nach dem Krieg als unabhängiger Staat wiederentstehen sollte. Auf diesen Passus baute nach 1945 die sogenannte „Opferthese“ auf.

Deklaration über Österreich - Moskauer Deklaration, 1945. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Die Deklaration erinnert aber auch an die Verantwortung für die Teilnahme am Krieg und weist darauf hin, dass Österreich auch danach beurteilt werden wird, „wieviel es selbst zu seiner Befreiung beigetragen haben wird“.

Ziel war es, den Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu motivieren. Während man bei Deutschland auf eine bedingungslose Kapitulation setzte, hoffte man im Falle Österreichs durch die positive Formulierung auf eine partielle Mitwirkung der Bevölkerung bei der Niederringung des Nationalsozialismus.

AutorInnen