Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Österreichpatriotismus und Widerstand

Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus hatte verschiedene Facetten. Er war quantitativ am stärksten im kommunistischen Lager, das die höchsten Opferzahlen zu beklagen hatte. Er speiste sich aber auch aus bürgerlichen, ja legitimistischen Positionen, hatte religiöse oder sozialdemokratische Wurzeln und motivierte sich aus der Ablehnung der Nürnberger Rassengesetze oder der Euthanasie.

Österreichpatriotismus war anfangs von eher geringer Bedeutung. Nur die Kommunisten versuchten, im „Erfinden“ der österreichischen Nation ihre Basis zu erweitern, und die Legitimisten träumten von der untergegangenen Monarchie. Erst die Moskauer Deklaration machte den Weg frei für einen breiteren patriotischen Widerstand, da eine Wiedererrichtung Österreichs nun positives Kriegsziel war. Das Zeichen „O5“ für „Österreich“ ist symbolischer Ausdruck des Widerstandes, der sich auf den neuen Patriotismus stützte.

Das Zeichen der österreichischen Widerstandsbewegung '05' neben dem Riesentor von St. Stephan. Wien 1, Stephansdom, FotografIn unbekannt, April 1945. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen