Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Kommunistische Demonstranten in der Wiedner Hauptstraße. Oktoberstreik, Albert Hilscher, Wien, Oktober 1950. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Oktoberstreik

Das vierte Lohn-Preis-Abkommen von 1950 brachte nur geringe Lohnerhöhungen, die weit hinter den Preissteigerungen zurückblieben. Dagegen kam es, nachdem der österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) dem Abkommen am 26. September zugestimmt hatte, in der VOEST in Linz, wo der Verband der Unabhängigen (VdU) die stärkste Fraktion im Arbeiterbetriebsrat war, zu spontanen Streiks, die sich vorerst gegen den ÖGB und die Arbeiterkammer richteten.

Als der Streik am 30. September auf Wien übergriff, organisierten kommunistische Arbeitervertreter vorerst eine gesamtösterreichische Betriebsratskonferenz, ehe sie mit Rollkommandos versuchten, das öffentliche Leben in Wien lahmzulegen. Die Streikenden erhielten Unterstützung aus den sowjetisch geführten USIA-Betrieben. Dagegen traten Gruppen aus den Reihen der Bau- und Holzarbeitergewerkschaft unter Franz Olah auf. Olah hatte engen Kontakt zu den Amerikanern. Mit Gewalt vertrieben sie die Streikenden von den Straßen. Am 6. Oktober wurde der Streik für beendet erklärt. Dass hinter dem Streik ein kommunistischer Putschversuch gestanden wäre, ist zumindest zweifelhaft.

AutorInnen