Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Opernball

Der Opernball, wie wir ihn auch heute noch kennen, ist, wenn man es genauer betrachtet, eine „erfundene Tradition“ der rückwärtsgewandten Harmonievorstellungen des Austrofaschismus. Nach der Verhängung der Tausend-Mark-Sperre, dem <<Bürgerkrieg 1934>> und der Ermordung von Bundeskanzler Dollfuß entschied sich die Regierung repräsentative Bälle als eine von mehreren Maßnahmen zur Belebung des Fremdenverkehrs und zur Hebung des Images Österreichs im Ausland nach historischem Vorbild einzuführen. Die Spitzen aus Politik und Kultur sollten sich erstmals am 26. Jänner 1935 ins Ballvergnügen stürzen und damit gleichzeitig Werbung für das isolierte Österreich machen. Der Opernball orientierte sich nach dem Programmablauf am staatstragenden Hofball der Monarchie und weniger an der Opernredoute, die in den 1920er Jahren viermal als Maskenball stattfand. Nach dem „Anschluss“ fand der Ball am 18. Februar 1939 ein letztes Mal statt. In der Zweiten Republik wurde der Opernball nach Ende der Besatzungszeit wieder ins Leben gerufen und fand am 9. Februar 1956 in der wiedereröffneten <<Staatsoper>> statt. In der Folge wurde die Veranstaltung zu einer Erfolgsgeschichte in Sachen Imagewerbung für die Republik Österreich.

Vierter Opernball in der Wiener Staatsoper, Foto Pittner, 15.1.1938, ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen