Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi

Das von Arthur Schnitzler verfasste Bühnenwerk Professor Bernhardi reichte der Autor im Herbst 1912 bei der Zensurbehörde der Stadt Wien ein. Wenig später untersagte diese die Aufführung, weil sie öffentliche Unruhen befürchtete. Die Uraufführung des Stücks fand daher Ende 1912 am Kleinen Theater in Berlin statt. Erstmals in Wien zu sehen war Professor Bernhardi schließlich nach dem Ende des Ersten Weltkrieges im Dezember 1918. Damit zählt dieses zu einem der ersten in der Republik aufgeführten Stücke. „Professor Bernhardi, Jude, verweigert katholischen Priester den Zutritt zum Sterbelager“, lautete das Fazit der Wiener Allgemeine Zeitung am 23. Dezember 1918.

Verboten worden war es ursprünglich wegen der offenen Diskussion von Antisemitismus und Abtreibung. Im Stück wollte Bernhardi den Priester nicht zu einer nach einer Abtreibung im Sterben liegenden Frau lassen um sie im Unwissen darüber zu lassen, dass sie sterben wird. Diese Verweigerung der letzten christlichen Sakramente wird zum Konflikt, zwischen Bernhardi und einem katholischen Arzt, die gleichzeitig auch um die Leitungsposition des Klinikums konkurrieren.

Arthur Schnitzler - Professor Bernhardi, design: Karl Schwetz, 1912. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen