Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Republik-Feier 1928 der sozialdemokratischen Kunststelle, design: Sozialdemokratische Kunststelle, Sozialdemokratische Arbeiterpartei. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Republikfeier

Die am 12. November 1918 ausgerufene Republik Österreich war kein konsensuales Staatsgebilde. Keines der politischen Lager stand vorbehaltlos hinter ihr: Die Christlich-Sozialen waren monarchisch-patriarchalischen Werten verpflichtet, die Deutsch-Nationalen traten für den Anschluss des Kleinstaates an Deutschland ein. Die SozialdemokratInnen begrüßten zwar Staatsform und demokratische Einrichtungen (wenn auch nur als Übergang zum Sozialismus), sahen sich aber ebenfalls als Deutsche, nicht ÖsterreicherInnen.

Der 12. November, der Gründungstag der Republik, war 1918–1934 zwar Staatsfeiertag, aber einzig die Sozialdemokratie erinnerte sich alljährlich an die Einführung des allgemeinen Wahlrechts und der mit der Republik verbundenen Sozialgesetzgebung. Ausdruck dieser republikanischen Gesinnung waren kleine Feste in Parteilokalen, aber auch von der Sozialdemokratischen Kunststelle organisierte „Arbeitersymphoniekonzerte” als Teil des „proletarischen Festkalenders”. Der zehnte Jahrestag wurde sogar mit dem an mehreren Orten aufgeführten Festspieloratorium Der Tag der Republik von Viktor Korda (1900–1992) und Paul Amadeus Pisk (1893–1990) erinnert. Das 1928 enthüllte, von der Gemeinde Wien initiierte Denkmal der Republik mit den drei Staatsgründern Viktor Adler (1852–1918), Ferdinand Hanusch (1866–1923) und Jakob Reumann (1853–1925) neben dem Parlament wurde nach dem 12. Februar 1934 zuerst verhüllt und dann abgetragen: Mit der ständestaatlichen Verfassung vom 1. Mai 1934 wurde Österreich ein Bundesstaat. Es wurde erst 1948 wieder aufgestellt.

Die Bundesregierung veröffentlichte einen von einem interministeriellen Komitee herausgegebenen Prachtband: 10 Jahre Wiederaufbau. Die staatliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Republik Österreich 1918–1928 ist bis heute eine wichtige Quelle zu unterschiedlichen Aspekten der Ersten Republik.

Republik-Denkmal, FotografIn unbekannt, Wien, um 1930. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen