Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Sozialpartnerschaft (Raab-Olah-Abkommen)

Die österreichische Sozialpartnerschaft ist ein Unikat, versucht sie doch, die Auseinandersetzung um ökonomische Konflikte von der Straße an den grünen Tisch zu verlagern. Wirtschaftskammer Österreich (WKO), Arbeiterkammer (AK), Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Landwirtschaftskammer (LK) fanden über die Lohn-Preis-Abkommen zueinander, was 1957 zur Gründung der Paritätischen Kommission führte, die die Idee der Abkommen institutionalisierte.

Nächster Schritt war das Raab-Olah-Abkommen von 1961. Die beiden Präsidenten (Bundeswirtschaftskammer bzw. Gewerkschaftsbund) kamen überein, in der ersten Welle der Hochkonjunktur temporär ausländische Arbeitskräfte aus Jugoslawien anzuwerben. Das war der Startschuss für die „Gastarbeiter“ mit den vielfältigsten Lebensgeschichten und Zukunftserwartungen. Gleichzeitig verfestigten sich die sozialpartnerschaftlichen Strukturen.

AutorInnen