Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Die SS-ärztliche Akademie in Graz

Aufgabe der SS-ärztlichen Akademie war die Ausbildung von ideologisch indoktrinierten Ärzten für die SS. 1937 in Berlin gegründet und 1940 nach Graz verlegt, sollte eine „ideale Verbindung von politischem Soldaten und Arzt“ erreicht werden. Die Studierenden waren am Rosenberggürtel 12 in Graz kaserniert, dort erfolgte der militärische und ideologische Teil der Ausbildung. Ihr eigentliches Studium betrieben sie an der Universität im Rahmen der regulären Lehrveranstaltungen.

Grazer Studierende absolvierten einen Teil ihrer Ausbildung im KZ Dachau, wo sie Häftlinge als Übungsmaterial missbrauchten. Nach Ernst Klee wurden zwischen Mitte Mai 1941 bis Ende 1942 ungefähr 500 gesunde Häftlinge von Studenten oder frischen Absolventen der Grazer Akademie zu Übungszwecken operiert, wobei viele unmittelbar oder an den Folgen verstarben. Zur Beschaffung von Studienpräparaten bediente sich die SS-ärztliche Akademie auch der Konzentrationslager Mauthausen/Gusen und Buchenwald.

Neben SS-Ärzten wurden auch SS-Zahnärzte und SS-Apotheker ausgebildet. Insgesamt studierten an der Akademie etwa 200 Personen, von denen knapp 20 ihr Medizinstudium in Graz abschlossen.

„Graz ist nun der Sitz der SS-ärztlichen Akademie geworden.“ Steirerland, 1. November 1940, S. 4. ÖNB, ANNO Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften.

Externe Ressourcen:

www.gedenkstaettesteinhof.at

AutorInnen