Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Schloss St. Martin, H. Moschitz, Graz, 1.9.2007. Wikimedia Commons.
St. Martin

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg entstand im Schloss St. Martin bei Graz das erste Volksbildungsheim Österreichs. Der Beginn dieser Volksbildungsarbeit ist eng mit der Person Josef Steinberger, einem Priester und Parteimitglied der Christlichsozialen, verknüpft. Seine Arbeit in St. Martin begann schon kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, allerdings konnte dort erst ca. 1919 mit einer strukturierten Bildungsarbeit nach Steinbergers Ideal begonnen werden. Zielgruppe dieses ersten österreichischen Volksbildungsheimes waren Jugendliche aus bäuerlichen Familien und dem ländlichen Raum.

St. Martin wurde in den 1920er und 1930er Jahren zum Modell österreichischer außerschulischer Bildungsarbeit und Steinberger avancierte zum Idol der katholischen Volksbildungsbewegung.

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde das Schloss zur NSDAP-Schulungseinrichtung Martinshof umfunktioniert und für verschiedene Veranstaltungen und Schulungslager durch nationalsozialistische Formationen und Verbände genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ebenfalls unter Steinberger erneut das Volksbildungsheim St. Martin eröffnet und somit an die katholisch geprägte Bildungstradition angeknüpft.

AutorInnen