Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Steirische Landbaufibel

Unter der Leitung des Volkskundlers Viktor Geramb gab der 1946 reaktivierte Verein für Heimatschutz in Steiermark die Steirische Landbaufibel heraus, konzipiert als normative Anleitung für den Wiederaufbau. Das Handbuch für „landschaftsgebundenes“ Bauen, das sich an Baubehörden, Baufirmen und Handwerker richtete, war bereits in der NS-Zeit konzipiert worden und hatte denselben Charakter wie die als Teil der nationalsozialistischen Erziehungs- und Disziplinierungsmaschinerie verstandenen NS-Baufibeln. Die Gegenüberstellung zahlreicher „Gut“ und „Schlecht“-, „Falsch“ und „Richtig“-Beispiele geht auf eine didaktische Methode der Heimatschutzbewegung vor dem Ersten Weltkrieg zurück. Das Buch war jahrzehntelang als Standardwerk des bis heute bestehenden Vereins (heute: Verein BauKultur Steiermark) in Verwendung.

Landbaufibel: hg. von Heimatschutz für Steiermark, Salzburg 1948

Externe Ressourcen:

Antje Senarclens de Grancy (Hg.): Identität – Politik – Architektur. Der „Verein für Heimatschutz in Steiermark“, Berlin 2013.

AutorInnen