Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Steyr 50, Foto: FORTEPAN / Privát Fotó és Film Archívum-Höfler Tibor gyűjtemény, 1938. Wikimedia Commons.
Steyr 50/55 „Baby“

Die österreichische Automobilindustrie der Ersten Republik war trotz permanenter Wirtschaftskrisen gut aufgestellt: Schon Anfang der 1920er Jahre waren die Produktionsbereiche von Steyr, Austro-Daimler (Wr. Neustadt) und Puch (Graz) aufgeteilt, Verwaltung und Vermarktung zusammengefasst worden. 1934 sollte der Konzern, zur Steyr-Daimler-Puch AG vereinigt, zu einem big player am Automarkt werden. Die immer konkreteren Ideen eines Volksautos und das Ideal der Vollmotorisierung setzte Karl Jenschke in den Entwurf des Steyr 50 um.

Die Regierung zeigte sich von der Idee eines volkstümlichen Kleinwagens angetan, zumal ein Prototyp das ultimative alpenländische Kriterium, die Bewältigung der 32-prozentigen Steigung am Katschberg, bravourös bewältigte und der Produktionsbeginn mit einem Schlag 500 Arbeitsplätze schuf. Trotz geringer Verkaufserfolge schloss die österreichische Bevölkerung und die Presse den komfortablen stromlinienförmigen Kleinwagen rasch ins Herz und verlieh diesem den Beinamen „Steyr-Baby“. Zwischen 1936 und 1940 wurden 13.000 Fahrzeuge gebaut. Bis heute hält sich die kollektive Erinnerung, „Hitler“ hätte den Welterfolg eines österreichischen „Volkswagens“ verhindert.

AutorInnen