Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Bludenz, Südtiroler-Siedlung, Anton-kurt, 22.10.2007. Wikimedia Commons.
NS-Umsiedlungspolitik in Südtirol (Option)

In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre kam es zu einer Annäherung der Diktatoren Adolf Hitler und Benito Mussolini, die in der Achse Berlin-Rom ihren Ausdruck fand. Zunehmend erwies sich jetzt das Südtirol-Problem – die nicht integrierbare deutschsprachige Minderheit an der Brennergrenze – als Störfaktor für die freundschaftlichen Beziehungen der Achsenmächte. Die Lösung des Problems hieß Umsiedlung: Als Option wird diese Abwanderung in die Geschichte eingehen, da die Deutschsprachigen in den Gebieten südlich des Brenners im Herbst 1939 „frei wählen“, also eine Option haben sollten: Sie konnten sich für einen Verbleib im Land unter italienischer Führung oder für eine Abwanderung ins Deutsche Reich entscheiden.

Eine unter Stützung der NSDAP bis dahin ungekannte Propagandaschlacht brachte eindeutige Ergebnisse: rund 86 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung entschied sich für eine Auswanderung ins Deutsche Reich, etwa 75.000 Menschen wanderten tatsächlich ab. Sie waren gern gesehen als Verstärkung der Wehrmacht an den Kriegsfronten und als Unterstützung der Kriegswirtschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten nur ca. ein Drittel der Ausgewanderten nach Südtirol zurück.

Ein anonymes Flugblatt aus dem Jahre 1939 zur Option in Südtirol, upload: Fantasy. Wikimedia Commons.
AutorInnen