Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte
€ 110.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Hargelsberg Todesmarschgrab des KZ Mauthausen, Isiwal, 25.10.2011. Wikimedia Commons.
Todesmärsche

Todesmärsche gehören zu den NS-Endphaseverbrechen und bezeichnen „Räumungsaktionen“ der SS-Wachmannschaften in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs. Dabei löste die SS ab 1944 frontnahe <<Konzentrationslager>> auf und zwang die Häftlinge zum Abmarsch in Richtung Reichsmitte oder sperrte sie zum Abtransport in Eisenbahnwagen ein. Zahlreiche KZ-Häftlinge überlebten die tage- und wochenlang dauernden Märsche bzw. Transporte nicht: Sie erfroren, verhungerten oder brachen geschwächt zusammen und wurden dann von den SS-Wachmannschaften erschossen. Einzelne Züge gerieten unter Beschuss durch alliierte Truppen, andere blieben unversorgt auf Ausweichstrecken liegen. In den letzten Kriegswochen wurden in Österreich zehntausende ungarisch-jüdische ZwangsarbeiterInnen nach Mauthausen getrieben. Als Wachmannschaften fungierten Volkssturm und Gendarmerie, bisweilen auch HJ und Waffen-SS. Nachzügler und Flüchtlinge wurden erschossen. Darüber hinaus kam es zu mehreren Massakern an ungarischen Jüdinnen und Juden.

Friedhof in Neuhofen an der Krems - Grabmal Opfer des Todesmarsches, Isiwal, 2.10.2015, Wikimedia Commons.
AutorInnen