Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Hargelsberg Todesmarschgrab des KZ Mauthausen, Isiwal, 25.10.2011. Wikimedia Commons.
Todesmärsche

Todesmärsche gehören zu den NS-Endphaseverbrechen und bezeichnen „Räumungsaktionen“ der SS-Wachmannschaften in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs. Dabei löste die SS ab 1944 frontnahe <<Konzentrationslager>> auf und zwang die Häftlinge zum Abmarsch in Richtung Reichsmitte oder sperrte sie zum Abtransport in Eisenbahnwagen ein. Zahlreiche KZ-Häftlinge überlebten die tage- und wochenlang dauernden Märsche bzw. Transporte nicht: Sie erfroren, verhungerten oder brachen geschwächt zusammen und wurden dann von den SS-Wachmannschaften erschossen. Einzelne Züge gerieten unter Beschuss durch alliierte Truppen, andere blieben unversorgt auf Ausweichstrecken liegen. In den letzten Kriegswochen wurden in Österreich zehntausende ungarisch-jüdische ZwangsarbeiterInnen nach Mauthausen getrieben. Als Wachmannschaften fungierten Volkssturm und Gendarmerie, bisweilen auch HJ und Waffen-SS. Nachzügler und Flüchtlinge wurden erschossen. Darüber hinaus kam es zu mehreren Massakern an ungarischen Jüdinnen und Juden.

Friedhof in Neuhofen an der Krems - Grabmal Opfer des Todesmarsches, Isiwal, 2.10.2015, Wikimedia Commons.
AutorInnen