Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte
€ 110.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Zurück
Nach dem Sieg der Österreichradrundfahrt: Bürgermeister Körner gratuliert, neben ihm Stadtrat Afritsch. Richard Menapace, FotografIn unbekannt, 29.7.1950. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Tour d‘Autriche

Der Radsport erlebte in Österreich ab 1945 einen enormen Aufschwung: Gefahren wurde in der Ebene wie am Berg, auf Straßen und Querfeldein, auf der Radrennbahn im Prater und auf den Aschenbahnen der Fußballstadien. 1947 führte ein Etappenrennen von Bregenz nach Wien, 1948 gab es ein Rennen durch Österreich mit Start und Ziel in Wien. 1949 wurde erstmals eine Österreich-Rundfahrt veranstaltet, die diesen Namen auch verdiente. Hunderttausende Schaulustige säumten die Straßen, die Zeitungen füllten ganze Seiten mit der Tour, alle Radiosender brachten Live-Berichte. Die Erwartungshaltung war enorm, die Hoffnung auf einen österreichischen Sieg groß: sie ruhte vor allem auf dem Südtiroler Richard Menapace. Durch drei spektakuläre Solofahrten wurde dieser binnen einer Woche zum nationalen Helden, er gewann das Rennen mit fast 40 Minuten Vorsprung und wurde bald darauf zum Sportler des Jahres gewählt. In einem nach wie vor von Zonengrenzen geteilten Land konnte ganz Österreich zumindest mit dem Finger auf der Landkarte den Heldentaten der Rennfahrer folgen, die Dimension der „neuen“ Heimat nachvollziehen. Und die Überquerung des Großglockners bedeutete eine symbolische Wieder-Inbesitznahme des Landes.

AutorInnen