Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Park-Kino: Wien 13, Hietzinger Hauptstraße 22, Bruno Reiffenstein, um 1930. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Unterhaltungskultur der 1920er Jahre

Im Fin de Siècle wurde die inhaltliche wie (infra-)strukturelle Basis für die „Massenkulturen“ gelegt, wie sie sich in den 1920er Jahren ausbildeten. Die Bühnen und Stadien, die Lokale und Kinos, aber auch die Kaufhäuser erwiesen sich bald als zu wenig und zu klein. Vordergründig bildeten – trotz der weiterhin mühsamen Alltagssituation breiter Bevölkerungsschichten – die sozialen Errungenschaften der jungen Republik die Voraussetzung. Daher stand jedoch ein erstaunlicher Modernisierungsschub, der sich zumindest in den urbanen Zentren etablierte.

Eine neue Konsumkultur, gekennzeichnet durch Schnelligkeit und Schnelllebigkeit, durch Glamour und Dynamik, ergriff das Leben vieler Menschen: Unter dem Schlagwort der Amerikanisierung wurde nicht nur das Stadtbild bunter, das gesamte Leben wurde rasant: Rationalisierung der Arbeit, Beschleunigung der Kommunikation und Infragestellung von Identitäten kontrastierten das politisch aufgeladene Klima. Unterhaltung wurde zum allgegenwärtigen Gegenpol des Alltags. Auch wenn Einlösung und Versprechen oft weit auseinanderklafften, wurden Konsum und Vergnügen zu Leitmetaphern des Lebens und nivellierten den Gegensatz von Hoch- und Alltagskultur.

AutorInnen