Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Black Triangle, Fibonacci. Wikimedia Commons.
Verfolgung von Menschen als „asozial“

Bis zum Kriegsende gab es keine allgemein gültige Definition von „Asozialität“. NS-Erlässe und Richtlinien legten jedoch Kriterien fest, anhand deren die Behörden Menschen als „asozial“ stigmatisieren konnten. Darunter fielen etwa eine nicht ausreichende Arbeitsmoral, wiederholte Konflikte mit Behörden, Verwahrlosung, Abhängigkeit von öffentlicher Unterstützung, Alkoholismus und ein von der bürgerlichen Norm abweichendes sexuelles Verhalten. Weibliche Jugendliche und Frauen wurden insbesondere wegen ihres vermeintlichen „liederlichen Lebenswandels“ verfolgt. „Asozialität“ begriffen die Nationalsozialisten als ein vererbtes bzw. vererbbares Merkmal und damit als Bedrohung für den „Volkskörper“. 

Die Gaue Wien und Niederdonau taten sich in der Verfolgung von als „asozial“ stigmatisierten Menschen besonders hervor. Arbeitsamt, Fürsorge, Kriminalpolizei, Gestapo und öffentliche Verwaltung arbeiteten in Asozialenkommissionen eng zusammen. Jugendliche, Frauen und Männer wurden in geschlossene Arbeitsanstalten (z.B. Am Steinhof oder Znaim für Frauen) oder Arbeitserziehungslager (z.B. Oberlanzendorf für Männer) eingewiesen oder auch in <<Konzentrationslager>> deportiert.

Verordnungs- und Amtsblatt für den Reichsgau Steiermark 1943, S. 236/237, Reichsstatthalter für den Reichsgau Steiermark 1943-1944. Wikimedia Commons.

Amesberger/Halbmayr/Rajal (2019): „Arbeitsscheu und moralisch verkommen“ – Stigmatisierung und Verfolgung von Frauen als „Asoziale“ in der Ostmark und Fortschreibungen nach 1945, Wien: Mandelbaum.

AutorInnen