Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Antisemitische Ausschreitungen Wien 1938, FotografIn unbekannt. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Verfolgung von Jüdinnen und Juden

Schätzungen zufolge lebten im März 1938 etwa 201.000 Personen in Österreich, die nach NS-Definition als Jüdinnen und Juden galten. Davon waren 181.882 Mitglieder der Israelitischen Kultusgemeinden in Österreich, der Großteil davon – 167.249 Personen – in Wien. Die unmittelbar nach dem „Anschluss“ an das Deutsche Reich erfolgenden pogromartigen Ausschreitungen, willkürlichen Verhaftungen sowie die privaten und behördlichen Raubzüge, Berufsausschlüsse und die gesellschaftliche Ächtung lösten eine massive Fluchtwelle aus. Die über Nacht einsetzende Rechtlosigkeit von Jüdinnen und Juden stellt einen bedeutenden Unterschied zu der seit 1933 wesentlich langsamer eskalierenden Verfolgungssituation in Deutschland dar. Im Laufe der Jahre 1938/39 wurde die jüdische Bevölkerung aus den österreichischen Bundesländern nach Wien vertrieben. Der Kriegsbeginn im September 1939 stellt eine Zäsur in der nationalsozialistischen Judenverfolgungspolitik dar, im Zuge dessen auch wichtige Fluchtrouten blockiert wurden. In den Jahren 1941/42 wurde der Großteil der verbliebenen jüdischen Bevölkerung aus Wien deportiert. Jüdinnen und Juden wurden aber auch aus vermeintlichen Zufluchtsländern von den Nationalsozialisten eingeholt. Insgesamt wurden mehr als 66.000 Jüdinnen und Juden Opfer der Shoah.

Antisemitische Ausschreitungen, Albert Hilscher, Wien, März 1938. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Juden müssen den Judenstern tragen, Albert Hilscher, Wien, vermutlich 1941. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
„Judenstern“, Daniel Ullrich / Threedots, Dorsten, 8.2.2005. Wikimedia Commons.
AutorInnen