Zum Warenkorb
Zurück zum Website
Kartetyp wählen

Einzelkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Number of children for the ticket:



Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
Karte(n) wählen

Jahreskarte
€ 110.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:
E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Vorarlbergs Industrie und die NSDAP

Der Großteil der traditionell liberal und großdeutsch eingestellten Vorarlberger Textilindustriellen unterstützte ab Beginn der 1930er Jahre die NSDAP finanziell und organisatorisch massiv. Speziell Dornbirn, ein Zentrum der Vorarlberger Textilindustrie, mit großen Firmen wie F. M. Hämmerle oder Franz M. Rhomberg galt als „braunes Nest“. In diesen Unternehmen waren sogar in der Zeit des Austrofaschismus Mitglieder der Vaterländischen Front und der Heimwehr wegen ihrer politischen Überzeugung von Entlassungen bedroht.

Franz M. Rhomberg - Stoffe - Volksechte Rhomberg Winter Dirndl, design: Fritz Bernhard, um 1937. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.

Die Behörden fühlten sich weitgehend machtlos. Der Vorarlberger Sicherheitsdirektor berichtete im Mai 1934 an das Bundeskanzleramt, die Unternehmer hätten „eine Atmosphäre“ geschaffen, „in der die Bevölkerung nicht einmal mehr zu atmen“ wage, seien „doch Arbeiter, Gastwirte und Geschäftsleute aller Art“ von ihnen „abhängig“.

Nach dem „Anschluß“ wurden die Textilunternehmer für die Unterstützung belohnt: Sie machten Karriere in Partei und Verwaltung, profitierten von „Arisierungen“ wie jener des Großkaufhauses Herzmansky in Wien und erhielten viele Rüstungsaufträge. Der Vorarlberger Industrielle Hermann Rhomberg war etwa als „Luftwaffenbeauftragter“ des Reichsluftfahrtministeriums für die Vergabe zuständig. Seine und die meisten anderen Textilunternehmen stellten in der Folge auf Rüstungsproduktion um.

Spinnerei F.M. Hämmerle in Gisingen, Foto: United States Information Service (USIS), 16.12.1949. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen