Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Bau des Kraftwerks Ybbs-Persenbeug, FotografIn unbekannt, 30.9.1955. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Kraftwerk Ybbs-Persenbeug

Kraftwerke sind oft mit der Identitätsfindung Österreichs nach 1945 verbunden. Dies gilt für das Speicherkraftwerk Kaprun, das geplante und nicht realisierte <<Donaukraftwerk Hainburg>> ebenso wie für das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug. Bereits in den 1920er Jahren geplant, konnte es wegen Kapitalmangel nicht realisiert werden. Nach dem „Anschluß” 1938 genoss die Anlage im Rahmen der Kriegsvorbereitungen NS-Deutschlands höchste Priorität. Beim Bau kamen auch etwa 1.000 Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene aus der Sowjetunion und Großbritannien zum Einsatz, die in eigens für sie errichteten Barackenlagern untergebracht wurden. 1943 wurden die Bauarbeiten eingestellt.

1954 wurde, nachdem die sowjetische Besatzungsmacht die als deutsches Eigentum beschlagnahmte Baustelle samt Einrichtungen freigegeben hatte, der Bau wieder aufgenommen. Fünf Jahre später wurde das Kraftwerk eröffnet und als Symbol des österreichischen Wiederaufbaus gefeiert. Erst in den 1980er Jahren setzte ein gesellschaftlicher Gesinnungswandel bezüglich von Großprojekten im Energiebereich ein.

Ybbs-Persenbeug ist aber auch mit einem tragischen Ereignis verbunden: Im Ortsteil Hofamt Priel wurden in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 1945 vermutlich von einem SS-Rollkommando 228 ungarisch-jüdische ZwangsarbeiterInnen auf dem Weg nach Mauthausen erschossen. Die näheren Umstände sind bis heute ungeklärt. Ein Gedenkstein erinnert an das Massaker.

Sprengung des Schwalleck bei Grein an der Donau, FotografIn unbekannt, um 1958. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Bau- und Abrissarbeiten bei Grein im Zuge der Errichtung des Kraftwerkes Ybbs-Persenbeug, eine Frau zeigt auf die Trümmer eines zerstörten Hauses, FotografIn unbekannt, um 1958. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
AutorInnen