Zum Warenkorb
Zurück zum Website

Ermäßigt
€ 6.00 / Stk.
Erwachsene
€ 8.00 / Stk.
Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Ö1-Clubmitglieder, CLUB WIEN
€ 7.00 / Stk.
SeniorInnen
€ 6.50 / Stk.

Bitte menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zum Website
OK
OK
Unsere Seite können Sie per Drag&Drop selber gestalten!
Ziehen Sie Elemente aus dem Menü auf die Hauptseite, indem Sie die Maustaste halten. Die Seite bleibt für Sie so, wie Sie die Bilder anordnen, kombinieren oder löschen.

Möchten Sie Ordnung? Klicken Sie einfach auf "Aufräumen“
Zurück
Gruppenbild der Programmgestalter und Disc Jockeys des neuen Senders Ö3, Foto: BRAVO, 27.5.1968. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Die Gründung von Ö1, Ö2 und Ö3

Ausgelöst durch das <<Rundfunkvolksbegehren>> 1964, dessen Ziel es war, den Österreichischen Rundfunk (ORF) dem Einfluss der politischen Parteien zu entziehen, beschloss der Nationalrat ein neues Gesetz. Für den Hörfunk brachte diese Reform drei neue Strukturprogramme sowie zahlreiche neue Sendungsformate, die ab 1. Oktober 1967 on air gingen. Für die Erfüllung des Kultur- und Bildungsauftrags des ORF wurde Ö1 geschaffen. Besonderer Wert wurde auf die Neugestaltung des Informationssektors gelegt; die grundlegend neuen Nachrichtensendungen sollten freier und umfassender als bisher im Radio informieren. Zu diesen zählen die bis heute laufenden Journalsendungen wie das Morgen-, Mittags- und Abendjournal. Damals wurde das einstündige Mittagsjournal sowohl auf Ö1 als auch Ö3 gesendet. Mit Ö2 schuf man ein Regionalprogramm, d.h. neun öffentlich-rechtliche Radioprogramme strahlen ihre Sendungen bundeslandweise aus. Das Programm der Landesstudios orientiert sich an regionalen Gesichtspunkten, nur die Weltnachrichten produziert man gemeinsam. Im Musikprogramm vieler Landessender dominierte bis in die 1990er Jahre volkstümliche Musik. Mit Radio Ö3 schuf man ein modernes Musik- und Informationsmedium. Es war, wie das ebenfalls 1967 installierte Programm „BBC 1“ in Großbritannien, eine Reaktion auf die neue Popkultur. Besondere Bekanntheit erreichte die Jugendredaktion mit der „Ö3-Musicbox“, die von Montag bis Freitag am Nachmittag hauptsächlich innovative englischsprachige Musik spielte. Im Team der ProgrammgestalterInnen und Disc Jockeys der Ö3-Jugendredaktion waren u.a. Ernst Grissemann, Evamaria Kaiser, Walter Richard Langer, Dieter Dorner, André Heller, Rudi Klausnitzer, Peter Rapp und Hubert Gaisbauer.

Im Zuge der Liberalisierung des Rundfunkmarktes (Zulassung von Privatradios) wurde Ö3 in einen reinen Musiksender mit wenig Moderation umgewandelt. Kritischere, alternative Sendungsformate und Kultursendungen wurden an Ö1 bzw. an den 1995 neu geschaffenen Jugendkulturradiosender FM4 abgegeben.

Externe Links:

Youtube: „Ö3 - Der neue Sender [04.05.1969]“ https://www.youtube.com/watch?v=4_ueFzACAag

Diagonal zum Jahr 1967. Als alles begann mit eingebettetem Video: „Interview mit Ernst Grissemann, Peter Machac, Andre Heller, Peter Rapp und Frank“ https://oe1.orf.at/artikel/629369

Radio hören, 1967 – 1989: Rundfunkreform und danach: https://www.mediathek.at/radio-hoeren/1967-1989-rundfunkreform-und-danach/

Austria Forum, ORF - Österreichischer Rundfunk: https://austria-forum.org/af/AEIOU/ORF

Radiolandschaft in Österreich http://der.orf.at/medienforschung/radio/radiolandschaftOesterreich100.html

AutorInnen